Swamp Thing #1 [deu]

Nur durch die Nostalgiebrille zu ertragen.

Autor: Len Wein
Zeichner: Kelley Jones
Colorist: Michelle Madsen
Letterer: Astarte Design
Übersetzung: Josef Rother
Kaufen: Panini Shop
Bewertung: 1/5

Swamp Thing ist der Comic mit dem Alan Moore sich einen Namen gemacht hat. Seine Ideen, die Art zu schreiben, der eher subtile Horror und die Charakterisierungen waren damals schon genial und sind immer noch unerreicht. Das man jetzt versucht daraus Kapital zu schlagen ist durchaus verständlich, das man den Erfinder der Figur, Len Wein, daran setzt ebenso. Leider geht das in meinen Augen nicht wirklich auf.

Vor Moore war Swamp Thing ein sehr dröges und gewöhnliches Horrorcomic. Ein gutes, keine Frage, aber eben nichts besonderes. Selbst Marty Pasko, der vor Moore die Figur schrieb und eine Menge sozialkritische und sogar Umwelt-Themen mit rein brachte konnte nicht wirklich die Tiefe erreichen die Moore geschaffen hat. Was Wein hier allerdings schreibt ist Nostalgie pur und das meine ich leider auf extrem schlechte Art und Weise. Man bekommt eine Zombie Story die nicht nur gewöhnlich sondern auch vorhersehbar ist und danach wirds noch schlimmer. Das Wein Matthew Cable wieder holt ist schon seltsam genug, hatte der doch unter Moore schon eine bewegte Geschichte, das er dann aber auch noch jemand die Macht von Swamp Thing missbrauchen lässt, inkl. der Tatsache das man sich in einem Dorf in den Sümpfen verschanzt und seine Forderungen über Reportern mit Kameras verbreiten lässt kam so 1:1 in Moores Swamp Thing vor und auch die Auflösung wer hinter allem steckt und wie er das bewerkstelligt hat hatten wir so schon mal.

Wenn ich eine Geschichte neu lese und die sich wie eine Kopie liest erwarte ich zumindest neue Impulse oder neue Kleinigkeiten die Charaktere oder Geschichte in einem neuen Licht da stehen lassen, das fehlt hier völlig.

Was den Band ein wenig besser macht sind die Zeichnungen von Kelley Jones der mir primär mit seinen „Over the Top“ Darstellungen von Batman in Erinnerung aber hier macht er seine Sache für die Umstände recht gut. Es ist ein Horrorcomics was er auch so dar stellt. Da kann man als Routinier auch nicht so viel falsch machen.

Alles in Allem sehr enttäuschend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.