Batman & Robin Eternal Vol. 2 [eng]

Der Kampf gegen „Mother“ geht weiter.

Autor: James Tynion IV, Scott Snyder, Jackson Lanzing, Collin Kelly, Ed Brisson, Tim Seeley, Genevieve Valentine, Steve Orlando
Zeichner: Marcio Takara, Fernando Blanco, Roger Robinson, Christian Duce, Andrea Mutti, Goran Sudzuka, Scot Eaton, Paul Pelletier, Roge Antonio, Geraldo Borges, Tony S. Daniel, Alvaro Martinez, Javi Pina, Carlo Pagulayan, Igor Vitorino
Tusche: Marcio Takara, Fernando Blanco, Roger Robinson, Christian Duce, Andrea Mutti, Goran Sudzuka, Wayne Fauchner, Tony Kordos, Roge Antonio, Geraldo Borges, Sandu Florea, Raul Fernandez, Javi Pina, Jason Paz, Marc Deering
Farben: Dean White, John Rauch, Gabe Eltaeb, Allen Passalaqua, Rain Beredo, Tomeu Morey, John Kalisz, Chris Sotomayor
Letterer: Saida Temofonte, Marilyn Patrizio, Tom Napolitano, A Larger World, Corey Breen, Carlos M. Mangual, Dave Sharpe
Kaufen: ComiXology
Bewertung: 3,5/5

Ja, es gibt kein Vol. 2 von Batman & Robin Eternal, ich fasse damit einfach die Hefte 13 – 26 der Serie zusammen.

Die Gehilfen (aktuell und ehemalig) rund um Batman versuchen mehr darüber heraus zu finden was denn nun das Ziel von Mutter ist. Zudem ist immer noch die Frage offen wie Azrael, der Orden des St. Dumas und Jonathan „Scarecrow“ Crane ind Bild passt.

Wärend all dem wird auch die Geschichte von Cassandra und die Geschäfte von Batman mit „Mother“ näher beleuchtet. Es geht um Leid, die Art der Entstehung von Batman, seinen Einfluss auf seine Schützlinge und ob nur Leid einen auf diese harte Welt vorbereiten kann. Es geht um Verantwortung für andere und für sich selbst, um Rache und Vergebung. Bei all dem wird der Bogen von ganz frühen Batman Geschichten bis hin zu sogar dem Midnighter gespannt, womit ich nicht wirklich gerechnet hätte. Es ist immer wieder spannend und man ist sich nie wirklich sicher was passiert.

Es sind die Kleinigkeiten die mich faszinieren. Natürlich ist da Azrael der wieder viel näher am „Original“ ist und seiner Indoktrination folgt, aber eben doch etwas moderner, weil der Orden von St. Dumas hochtechnisiert ist. Da ist Damian der den anderen Robins erklären muss wie Batman denkt und da ist Harper Row die mit vielen inneren Dämonen zu kämpfen hat, aber von der man immer weiß das sie ein der Guten ist. Da ist ein Batman am Anfang seiner Karriere der Fehler macht die der heutige Batman so sicher nicht mehr machen würde.

Die Geschichte hat mich durchaus fasziniert und der Endkampf um die ganze Welt ist ebenso gelungen wie einzelne philosophische Diskussionen.

Zeichnerisch ist das leider eine Achterbahnfahrt. Mal Super, mal eher schlecht. Das ist bei einem so breit gefächerten Team auch zu erwarten. Kaum zwei Hefte hintereinander die vom selben Team gezeichnet werden. Das ist durchaus Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.