Justice League #12 [deu]

Jessica hat Zweifel und Mera stößt zum Team.

Autor: Tom DeFalco, Dan Abnett
Zeichner: Tom Derenick, Ian Churchill
Tusche: Tony Kordos, Andy Owens, Trevor Scott, Batt
Colorist: Adriano Lucas
Letterer: Walproject
Übersetzung: Christian Heiss
Kaufen: Panini Shop
Leseprobe: MyComics
Bewertung: 3/5

Bei einem Angriff eines extremistischen Terrorbekämpfers (ja, sowas gibts im Comic) wird Jessica bewußt das sie in keinster Weise perfekt ist (als ob sie das nicht vorher schon wusste). Die Selbstzweifel die sie schon immer quälten werden stärker. Zusammen mit Batman und Wonder Woman muss Sie diese Zweifel überwinden und „Black Shield“ fassen der im Kampf gegen den Terror zu Mitteln greift die nicht akzeptabel sind.

Im zweiten Teil erfahren wir wie Mera mit den aktuellen Ereignissen in Atlantis umgeht und der Tatsache das sie von Aquaman getrennt ist.

Beide Geschichten sind spannend geschrieben und beleuchten je einen Charakter genauer und verleihen ihm Tiefe sowie eine bessere Einbindung ins Team. Es passiert allerdings ansonsten nicht viel bis eben auf das Ende der zweiten Story.

Zeichnerisch ist Derenick okay bis gut, leider hat er es nicht so mit Mündern was dazu führt, das sowohl Jessica als auch Diana zum Teil extrem seltsam aussehen. Dafür ist Ian Churchill wesentlich besser. Gerade Batman und Superman von ihm sehen extrem gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .