Nerfs und das Jahr des Mammuts

Die Hearthstone Nerfs für Ende des Monates wurden angekündigt und es ist viel verhaltener als befürchtet. Es hat nur den [Kleinbukanier] und die [Geisterklauen] erwischt. Ersterer hat nur noch 1 Leben und ist somit anfällig gegen diverse Ping Effekte wie z.B. die Heldenfähigkeit des Magiers oder den [Messerjongleur]. Zweitere kosten ein Mana mehr was die Aggrokurve des Schamanen ein wenig erträglicher macht. Das dürfte sowohl den Aggro Schamanen als auch dem Pirat Warrior gerade genug Wind aus den Segeln nehmen (Achtung, Wortwitz) damit sie nicht mehr total übermächtig sind.

Die andere angekündigte Änderung ist aber viel Interessanter: Es werden neue Abstiegsgrenzen eingeführt. Sobald der Patch online ist kann man nicht mehr unter die Stufen 15, 10 und 5 fallen solbald man diese einmal erreicht hat, so wie es aktuell für Stufe 20 und Legendär der Fall ist.

Beide Änderungen sind in meinen Augen gut und ausreichend. Ich habe selbst mit einem Schamanen Aggro Deck schon genug Spiele verloren und denke nicht das es aktuell noch erheblich viel mehr Änderungen bedarf. Die Abstiegsgrenzen sind ebenfalls eine gute Sache so das man auf diesen Level dann auch mal Zeit hat ein paar andere Decks zu probieren.

Dann wurde auch noch das „Jahr des Mammuts“ bekannt gegeben.

Das man 6 Klassik Karten ins Wild verschiebt ist schade, ich hatte gehofft das Hearthstone ohne sowas auskommen würde. Verstehen kann ich es allerdings schon. Gerade [Ragnaros der Feuerfürst] und [Sylvanas Windläufer] waren fast schon Pflicht und der [Azurblauer Drache] sowieso. Was ich gut finde ist, dass man den Staub dafür bekommt ohne die Karte entzaubern zu müssen.

Das man dieses Jahr 3 große Erweiterungen bringt ist ebenfalls eine nette Idee, gerade weil die Set Rotation doch ne Menge Karten raus nimmt und so die Meta öfters stärker wechseln kann was zu längeren Phasen der Finde führt.

Toll finde ich auch die tägliche Login Belohnung, da ich sowieso täglich mal ins Spiel schaue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.