Der US Comicmarkt 01/2018

Neuees Jahr neues Glück? Leider sieht es ganz und gar nicht so aus.

Zunächst aber mal wieder der Hinweis auf die Datenquellen.


Beim Blick auf die verkauften Einheiten sieht man das DC und Image zulegen können, Marvel zwar auch aber nicht wirklich genug um einen Unterschied zu machen. Wenn der Trend sich fort setzt hat DC Marvel bald dauerhaft eingeholt.
Dafür gibt es eine einleuchtende Erklärung wenn wir uns die Top Titel im Januar anschauen. Auf den ersten beiden Plätzen sind Doomsday Clock und Metal, zwei quasi als „Event“ vermarktete Serien wovon die erste dann auch noch einen Bezug zum extrem erfolgreichen Watchmen darstellt. Zudem hat DC 103 Titel unter die Top 300 gebracht und Marvel „nur“ 84. DC macht also viel so wie es vorher Marvel getan hat und dafür kräftig kritisiert wurde.


In Dollar ausgedrückt sieht es nicht ganz so schlimmt für das „House of Ideas“ aus, schlicht weil die Hefte dort mehr kosten. Hier scheint zumindest die Kalkulation aufzugehen das billigere Hefte eben nicht bedeuten das man so viel mehr verkauft das es sich lohnen würde. Nur rettet dieser Punkt Marvel offensichtlich auch nicht vor langfristigen Verlusten.

Auch hier legt Image leicht zu, kommt aber nicht annähernd auf das Niveau von 2015. Erschreckend ist zu sehen das die restlichen in Summe auf dem tiefsten Punkt seit 6 Jahren sind. Das was noch einigermaßen Erfolgreich ist hat entweder einen Bezug zu Batman oder zu Star Wars. Neben den bekannten Image Sachen (The Walking Dead, Papergirls und Spawn) kann sich nahezu nichts eigenständiges am Markt behaupten. Es ist für die Autoren und Zeichner ein Nischengeschäft und somit mit einem großen Risiko verbunden.


Die Verkäufe der Sammelbände sind nach dem kurzen Marvel Dezember Hoch wieder kräftig nach unten gegangen. Hier hatte weder Marvel noch DC noch Image etwas besonderes zu bieten. Den kleinen Knick nach oben bei den Sonstigen haben wir alleine „Legend of Korra Vol. 2“ von Dark Horse zu verdanken.


In der Summe sieht es dann dementsprechend schlecht aus. Erneut muss man fast 6 Jahr ein die Vergangenheit blicken um einen solchen Wert zu finden und das verheißt nichts Gutes.

Wie erwartet ist es aktuell Metal und Doomsday was den Fachhandel noch „oben“ hält. Der erste Titel der „New Age of DC Heroes“ Kampagne „Damage“, konnte sich mit 37.001 ausgelieferten Exemplaren auf Platz 44 einreihen was für einen neuen, unbekannten Helden gut sein mag, aber sicher weniger ist als DC sich erhofft hat. Eine echte Aussage hierzu kann man wohl erst treffen wenn „Immortal Men“ von Jim Lee erschienen ist.

Bei Marvel hingegen sieht es erstmal düster aus. Das Infinity „Event“ das demnächst erscheint ist zu begrenzt um interessant zu sein und auch sonst gibt es kein wirkliches Zugpferd in den nächsten Monaten. So erfolgreich Marvel bei den Filmen ist, so schwächeln sie aktuell bei den Comics.

1 thought on “Der US Comicmarkt 01/2018”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .