Michel Vaillant – Rebellion

Vaillante bei den 24 Stunden von Le Mans.

Autor: Philippe Graton, Denis Lapiere
Zeichner: Marc Bourgne, Benjamin Beneteau
Colorist: Christian Lerolle
Übersetzung: Uwe Löhmann
Kaufen: Hefte nur noch mit Suchen (eBay?) verfügbar.
Bewertung: 4/5

Die Firma Vaillante gibt es nicht mehr. Sie wurde von Slate aufgekauft und umbenannt. Das einzige was noch den Namen Vaillante trägt ist das Rennteam und das muß nun auch noch ohne Jean Pierre auskommen, dessen Beerdigung wir zu Beginn auch sehen. Dessen Tod bringt Spannungen in die Familie weil sich gegenseitig Vorwürfe gemacht werden und es dann auch noch Differenzen gibt wie man sich denn die für die anstehenden 24 Stunden von Le Mans aufstellen sollte.

Die Michel Vaillant Comics entwickeln sich immer mehr zu einem Familiendrama, zumindest zum Teil. Hier kommt Rennaction und auch die technische Seite nicht zu kurz, aber so dominant wie das in den alten Alben war ist es nicht mehr. Die Familie und Emotionen rücken in den Vordergrund was den Charakteren sehr viel mehr Tiefer verleiht. Vorbei sind die Zeiten wo Michel der Saubermann ist und von allen bewundert wird und Steve als Draufgänger immer die selben Fehler macht, hier spielen so viel mehr Personen eine wichtige Rolle das diese einfachen Strukturen nicht mehr funktionieren.

Aber auch das Renngeschehen kommt nicht zu kurz. Die Vorbereitungen, die Idee wie man ein Auto besser machen kann und welche Entscheidungen man dabei zu treffen hat und die Besonderheiten der 24 Stunden sind gut beschrieben und sorgen für Spannung.

Dann sind die die Gaststars die allesamt gut zu erkennen sind, was dem hervorragenden Zeichnungen zu verdanken ist. Bereits bei der Beerdigung zu Anfang kann man die Prosts und Eccelstone sehen aber auch alte Bekannte wie die Spangenbergs oder Julie Wood.

Insgesamt eine gelungene Modernisierung des Stoffes wobei abzuwarten bleibt wie sich das weiter entwickelt. Man hat sich offensichtlich dafür entschieden die Charaktere auch altern zu lassen was dann irgendwann problematisch beim Einsatz in der Formel 1 wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.