Jericho

Es gibt wieder einen Sprung in die Vergangenheit. Wir sehen das was nach dem Tod von Garth passiert ist.

Die Titans wollen sich an Deathstroke rächen (nein, mit Gerechtigkeit oder Heldenhaftigkeit hat das nichts zu tun) und nutzen dazu seinen Sohn Jericho aus. Das hört sich genau so mies an wie es in der Folge rüber kommt, doch die Titans merken dann doch das sie einen Fehler machen.

Als dann noch klar wird das Jericho ebenfalls Kräfte hat und das er seinen Vater hasst kippt das ganze und sie wollen ihn bei sich aufnehmen. Das dies auch keine gute Idee ist weiß man ja schon, doch hier erfahren wir dann auch warum es so endet wie es endet.

Die Titans sind nicht die Helden aus den Comics, das wird immer klarer. Sie sind impulsive junge Erwachsene die moralisch zweifelhafte Dinge tun, es aber immer gerade so irgendwie schaffen doch noch die Kurve zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.