Lucifer #2 [deu]

Die Suche nach einer anderen Hölle

Autor: Dan Watters
Zeichner: Max Fiumara, Sebastian Fiumara, Aaron Campbell, Kelley Jones, Leonmacs
Farben: Dave McCaig, Chris O’Halloran
Letterer: Walproject
Übersetzung: Gerlinde Althoff
Kaufen: Panini Shop
Bewertung: 4/5

Lucifer ist wieder frei, doch dummerweise weiß der Himmel nun von der Hexe Sycorax, deren Auferstehung und ihrem gemeinsamen Sohn Caliban. Da beides klaren Regeln widerspricht (Auferstehung und Zeugen eines Sohnes ist Gott vorbehalten) soll Sycorax dafür büsen. Ihr bleiben 3 Tage auf der Erde und dann soll sie in die Hölle.

Doch Lucifer sucht einen Ausweg aus diesem Dilemma. Er ist nicht mehr Herr der Hölle und will der Mutter seines Sohnes Leid ersparen. So macht er sich auf die Suche nach anderen Unterwelten, trifft auf Anubis und Hela, auf Vishnu, Hades und diverse andere Herrscher der Welten nach dem Tod. Derweil ist Calbian auf der Suche nach einem Sinn für sein Leben, nachdem der Sinn den ihn seine Mutter gelehrt hat sich als Lüge entpuppt.

Bei all dem braut sich im Hintergrund Unheil zusammen das sich nur langsam ausbreitet bis man zum Ende merkt was vor sich geht.

Wie üblich eine geschickte Mischung aus Horror und Mystik. Diesmal geht es über die christliche Thematik ein wenig hinaus, doch auch diese kommt nicht zu kurz. Man darf natürlich von einem solchen Heft keine Bibeltreue erwarten aber sicherlich gute Unterhaltung die man auch geboten bekommt.

Die Zeichnungen sind, wie beim ersten Band, passend unscharf, stellenweise grausam und doch immer sehr treffend. Sogar Altmeister Kelley Jones steuert eine Geschichte bei die in der Vergangenheit von Caliban spielt und uns zeigt was einem begnadeten Jäger widerfährt der sich die falsche Beute aussucht.

[Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt von Panini]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.