Natashas Vergangenheit holt sie ein.

Autor: Jody Houser
Zeichner: Stephen Mooney
Farben: Tríona Farrell
Letterer: Studio RAM
Übersetzung: Carolin Hidalgo
Kaufen: Panini Shop
Erscheinungsdatum: 07.04.2020
Bewertung: 4/5

Natasha ist in einem Klonkörper zurück gekehrt doch dabei hat sie sich auch an Taten erinnert auf die sie nicht stolz ist. Damals im „Red Room“ der Ausbildungsabteilung des KGB aus der noch mehr „Black Widows“ hervor gegangen sind hat sie Aufträge ausgeführt die nicht immer nur politischer Natur waren. Nun möchte sie sie diejenigen bestrafen die davon profitieren. Dabei kommt sie nicht nur mit dem Gesetzt sondern vor allem mit Kameraden ehemaligen Weggefährten, auch von den Avengers, in Konflikt.

Houser zeigt wie man Natasha glaubwürdig schreibt ohne das sie sich brutal durch Menschen meucheln muss. Sie ist getrieben und vielleicht auch ein wenig außer Kontrolle, aber irgendwie immer noch die Natasha die wir kennnen.

Die Geschichte ist komplex und die Rückblicke sind ein zentraler Bestandteil dessen was passiert. Der Kniff hier mit Dummys zu Arbeiten und das alles etwas unfertig aussehen zu lassen erklärt sich im Laufe der Geschichte. Der Rest sieht recht nett aus, wenn auch die Zeichnungen nicht mit den Covern mithalten können.

[Rezensionsexemplar von Panini zur Verfügung gestellt]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: