[Update 18.06.2020 14:10]

Großer Fehler. Selbstverständlich kommen aktuell auch Hefte von Marvel in den Handel, nur eben nicht so viel. Danke an Karsten Herresbach für das Aufmerksam machen.

[Ursprünglicher Artikel]

Das Chaos das durch die Corona Krise im US Comicmarkt entstanden ist geht in eine neue Runde. So langsam kommt der Markt wieder in Schwung und die ersten Hefte werden ausgeliefert aber es hat sich viel getan.

Schliessungen

Einige Comic Shops in dern USA haben schließen müssen und es werden sicher noch einige dazu kommen. Dies zeigt wie knapp die Geschäfte kalkulieren müssen und wie anfällig sie daher für solche unvorhergesehene Ereignisse sind.

DC startet schneller wie Marvel

DC hat bereits mitten in der Krise dafür gesorgt das Hefte ausgeliefert werden können, obwohl die Mehrteil der Shops noch gar nicht öffnen durften. Selbst jetzt, so so langsam alles wieder öffnet (obwohl die USA aktuell noch sehr viel schlechter da steht als z.B. Deutschland) sieht es so aus als wäre bei DC wieder alles normal, wärend Marvel aktuell nur die Serien heraus bringt die auf nur digital umgestellt wurden. wenige Serien bringt und auch nur alle 2 Wochen.

UCS und Lunar

Die beiden neuen Distributoren haben ihre Arbeit aufgenommen und versprechen Besserung bei den Punkten die kritisiert wurden. Zum Einen wollen sie Schnittstellen zu den „Point of Sales“ Systemen anbieten die es erleichtern Bestellungen aufzugeben. Zum Anderen ist die Rede davon das auch internationale Kunden dort kaufen sollten.

Diese Versprechungen gibt es allerdings schon seit 2 Wochen ohne das sie konkretisiert wurden oder gar ersichtlich wäre das sich etwas tut.

Hinzu kommt die Tatsache das der Großteil der Händler extreme Probleme damit hat bei der Konkurrenz kaufen zu müssen. Brian Hibbs von Comix Experience zitiert Phil Boyle vom Coliseum of Comics:

Das Problem für sie und viele Andere ist nicht nur das sie schlechtere Konditionen bekommen sondern auch das die Midtown bzw. DBCS kostenlos mit Forecast Daten versorgen. Ein angesprochenes Szenario hier war das die Versandhändler aufnehmen können was in der Umgebung eines Händlers gekauft wird und dann dort gezielt Anzeigen schalten.

Auch Eric Stephenson, der Präsident von Image Comics, findet deutliche Worte. Er nennt die Entscheidung von DC übereilt und soziopathisch, ohne Rücksicht auf die langfristigen Auswirkungen auf den Fachhandel.

Kritik an Diamond

Im Zuge der Umstellung wird aber auch mit Kritik an Diamond nicht gespart. Selbst die strengen Gegner der neuen Distributoren geben an das Diamond alles andere als perfekt ist. Selbst die ehemalige Präsidenten von DC, Diane Whelan Nelson, mischt sich ein und wirft Diamond vor nicht bereits gewesen zu sein wichtige Modernisierungen durchzuführen.

Da gab es dann auch einige die sich über die Änderung grundsätzlich gefreit haben, alleine aufgrund der Tatsache das nun Diamond kein „Monopol“ mehr hätte. Das dies in meinen Augen eine falsche Sichtweise ist hatte ich bereits erklärt. Wer DC Comics verkaufen will (und Batman ist immer noch der Maßstab an dem viel gemessen wird) MUSS dem ihm zugeteilten neuen Distributor kontaktieren.

Mehr Chaos auch bei Merchandise

Auch das von DC produzierte Merchandise wird in Zukunft nicht mehr über Diamond sondern über die beiden neuen Comic Distributoren UCS und Lunar, sowie Entertainment Earth (ebenfalls eine Tochter eines Versandhandels) sowie Sideshow (selbst ein Produzent von Figuren) laufen.

Vor und Zurück

Ein weiteres Problem ist die Tatsache das DC offensichtlich die eigenen Verträge nicht kannte. So musste nachjustiert werden. Diamond UK wird bis zum Ende des Jahres weiterhin DC Comics un das Vereinigte Königreich liefern und auch Nachbestellungen dürfen noch eine Zeitlang weiter über Diamond laufen.

Und Deutschland?

Hier herrscht immer noch Unsicherheit wie es mit DC Heften weiter gehen soll. Die Händler sind angehalten UCS zu kontaktieren, die haben aber offensichtlich noch keine Idee wie sie internationale Großkunden betreuen soll. Dem Fan bleibt also aktuell nur der Umstieg auf digitale Comics oder aber auf die Sammelbände zu warten. Diese werden wie bisher auch über Penguin / Random House vertrieben, sollten also genau wie zuvor verfügbar sein.

Was hat AT&T damit zu tun?

AT&T hat in 2018 Time Warner gekauft, die Mutter von DC Comics. Jetzt hat der Kommunikationskonzern 165 Milliarden Dollar Schulden und muss offensichtlich kurzfristig einiges davon abbauen. Aktuell ist das Warner Bros Interactive Entertainment die Spieleschmiede die solche Hits wie Arkham Asylum oder die Lego Spiele produziert.

Die Vermutung steht im Raum das dies nur ein erster Schritt ist und man sich bei AT&T auf die Kernkompetenz von Warner, Filme und Serien konzentrieren möchte und das die Idee ein Comicverlag zu betreiben nur um die Rechte an den Figuren zu halten als ein zu großer Aufwand gesehen wird.

Mein Fazit

Offensichtlich setzt man bei AT&T / DC auf die Macht der Erneuerung. Mna versucht etwas anderes als man das Jahre lang getan hat und nutzt die Corona Krise als Motor für diese Veränderung.

Für die Comicshops kommt diese Änderung zu einem gänzlich schlechten Zeitpunkt. Bereits jetzt schon finanziell angeschlagen müssen sie sich mit zwei neuen, unbekannten und unerfahrenen Distributoren rum schlagen die zudem noch Konkurrenz darstellen und schlechtere Konditionen anbieten.

Ich vermute stark das DC das billigend in Kauf nimmt. Selbst wenn man vom schlimmsten aus geht, dem Zusammenbruch des Fachhandels, ist DC darauf vorbereitet viel auf andere Kanäle umzustellen. Bereits jetzt kommen täglich neue digitale Comics von ihnen, mit Walmart hat man erste Erfahrungen im normalen Einzelhandel und im Buchhandel ist man sowieso noch besser aufgestellt als Marvel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: