Was ich immer und immer wieder sage ist das man einen Film erst dann bewerten sollte wenn man ihn gesehen hat. Vielleicht vermittelt der Trailer ein ganz falsches Bild, vielleicht ergibt der Film in einem ganzen Kontext einen anderen Sinn, vielleicht muss man das ganze auch als Gesamtkunstwerk betrachten. Bei Thor Love and Thunder wurde im Vorfeld viel darüber geredet das er peinlich sein würde und das man die hervorragende Storyline um Gorr ins Lächerliche zieht, ich war mir da nicht so sicher.

Ich bin es jetzt.

Das ganze ist an Peinlichkeit tatsächlich kaum zu überbieten und man hat nicht nur die Gorr Geschichte vereinfacht und lächerlich gemacht, auch die Sache mit der Krebserkrankung von Jane ist einfach peinlich umgesetzt. Hinzu kommt das viele Dinge so formalistisch sind und alles hinter seichten Witzen zurück stehen muss.

Wo Thor Ragnarok es noch schaffte trotz viel Humor Dramatik zu zeigen ist das hier in keiner Weise der Fall. Waititi ist weit über das Ziel hinaus geschossen und es bleibt zu hoffen das der nächste Film einen anderen Regisseur hat und es nicht der angedeutete Road Trip Film wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: