Der US Comicmarkt 2016

Die Zahlen vom Directvertrieb an den Fachhandel für 2016 sind da und ich habe die mal wieder aufbereitet und für mich analysiert. Wie immer gilt das dies keine absoluten Zahlen sind, näheres dazu hier.

Schauen wir uns zuerst die aktuellen Grafiken an und beginnen mit den verkauften Einheiten:

Dc ist weiter auf dem Weg nach unten, allerdings auf einem sehr hohen Niveau. Wir befinden und hier immer noch deutlich über der Dauerflaute die vor den „New 52“ herrschte und das zeigt das sowohl diese als auch Rebirth zumindest wirtschaftlich eine gute Idee war. Es zeigt aber auch das DC sich nicht dauerhaft vor Marvel halten kann, die wieder einen kleinen Knick nach oben hinlegen.

Image als auch der Rest machen wieder einen kleinen Knick nach unten was zum allgemein schlechten Dezember beiträgt. Daraus einen Trend ableiten zu wollen halte ich aber für falsch.


Die Quartalszahlen bestätigen die starke Spitze bei DC die dann aber wieder schnell abfällt ohne ins bodenlose zu stürzen und den halbwegs stabielen Trend bei Marvel. Hier ist ist aber gut zu sehen das Image im letzten Jahr doch einiges verloren hat dafür der Rest aber zulegen konnte was aber an der Loot Crate Action von Big Trouble in Little China / Escape from New York liegt.

Bleeding Cool wirft in diesem Zusammenhang Marvel vor sie würden diese Zahlen manipulieren. Es geht dabei darum das Marvel mehr Comics an die Händler raus schickt als diese bestellt haben, diese Hefte kosten den Händler dann allerdings nichts. Somit sind die Verkaufszahlen der Einheiten mit noch größerer Vorsicht zu genießen als sonst. Da ich aber sowieso keine Betrachtung der einzelnen Hefte und deren Verkaufsrang mache ist die Auswirkung dieser „Manipulation“ (Marvel macht das wohl aus einem anderen Grund) nicht wirklich spürbar. Trotzdem schauen wir uns mal die Dollarzahlen an, die von diesen kostenlosen Comics nicht betroffen sind:


Die Dollar Zahlen sprechen eine viel deutlichere Sprache. Hier liegt Marvel sehr viel deutlicher vor DC was an den höheren Preisen der Hefte liegt. Das DC hierin ein Versäumnis sieht kann man daran erkennen das die jetzt auch mit den Preisen nachziehen. Man kann hier schön sehen das Marvel in den letzten 3 Jahren insgesamt zugelegt hat, die Ausschläge nach oben die durch die Events kommen aber kleiner wurden. Es scheint tatsächlich so zu sein das bei Marvel-Lesern die viel zitierte „Eventmüdigkeit“ auf die Bereitschaft zu investieren Einfluss genommen hat. Bei DC zeichnet sich ein vorsichtiger Optimismus ab das Rebirth für einen etwas höheren Level sorgt auf den die Verkäufe nach einem Event absinken. Der Rest und auch Image liegen hier eher stabil.

Es gab mal die Aussage das Marvel alles falsch machen würde uns sich ein Bespiel an DC nehmen sollte. Dies wird durch diese Zahlen und die Tatsache das DC mit den Preisen jetzt mit Marvel gleich zieht nicht bestätigt. Die selbe Seite hatte bereits Anfang 2012 DC gelobt und man kann gut sehen das der Erfolg bei DC damals recht schnell wieder abgeflacht ist.

Auch bei den Sammelbänden scheint Marvel jetzt stabiler vor DC zu liegen, mit 9 von 12 gewonnen Monaten mit Teilweise dem doppelten Umsatz. Dies war historisch immer anders gewesen. Verwunderlich ist, das sowohl Image als auch der Rest hier wieder auf dem absteigenden Ast zu sein scheinen. Wo es in 2014 noch aussah als können sie mit Marvel und DC gleich ziehen sind sie nun das ganze Jahr deutlich am unteren Rand der Grafik zu erkennen.

Hier bleibt aber interessant zu sehen wie das ganze im Buchhandel aussieht. Ich denke das ich diese Zahlen aber erst im März bekommen werde wenn Brian Hibbs seine Analyse veröffentlicht da ich das Geld in umfangreiche Nielsen Bookscan Zahlen nicht investieren möchte. Was man aber sagen kann ist das die Kategorie „Graphic Novels“ zum Vorjahr zulegen konnte (um ca. 11%).

Insgesamt sieht es im Fachhandel irgendwo zwischen stabil und ernüchternd aus. Der schwache Dezember hat die gute Laune ein wenig getrübt aber grundsätzlich gibt es auch keinen Grund zu verzweifeln. Die Umsätze liegen ein wenig über dem Vorjahr und das betrifft nur den Fachhandel. Wie oben angedeutet kommen da nochmal die Buchhandelszahlen hinzu die das ganze dann wieder in einem positiveren Licht darstellen. Für DC scheint sich Rebirth richtig zu lohnen und vielleicht ist der Ansatz zuerst ein Event zu finden das wirklich Absatzzahlen bringt um dann die Preise anzuziehen wirklich nicht so dumm. Marvel ist sowohl im Absatz als auch im Umsatz stabil, wobei die bei den Sammelbänden zulegen konnten und wir da abwarten müssen was die Bookscan Zahlen sagen um ein endgültiges Urteil fällen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.