Die Sache mit dem Smiley

1963 wurde eine kleinere Versicherungsgesellschaft von einer großen geschluckt. Die Mitarbeiter der kleinen waren darüber nicht glücklich und um diese wieder zu motivieren bekam eine kleine Werbeagentur in Worcester den Auftrag Buttons zu entwerfen. Der Chef dieser Agentur, Harvey Ball, nahm ein gelbes Blatt Papier, malte einen Kreis, 2 Punkte als Augen und einen grinsenden Mund und schon war der Smiley geboren. Er bekam 45 $ dafür und damit hätte die Sache erledigt sein können, doch der Smiley begann da seinen ruhmreichen Feldzug über die ganze Welt. Aus 100 Buttons wurden schnell 50 Millionen und auch Tassen, Bettwäsche und Kleidung wurden damit bedruckt.

Dummerweise hatte Ball sich das Design nicht schützen lassen (Wer lässt sich ein Lächeln schützen) und so tat dies 1972 der Franzose Franklin Loufrani der fortan für alles Lizenzgebühren verlange wo sein – leicht abgewandeltes – Smiley Gesicht drauf war. Er hatte sogar die Dreistigkeit zu behaupten er sei der eigentliche Erfinder. Mittlerweile hält er in über 100 Ländern das Recht am gelben Grinser, nur eben in den USA, der Heimat des echten Smiley gelang ihm dies nie.

Das ganze führte zu der absurden Situation das Watchmen in den USA stark mit dem Smiley Button des Comedians beworben wurde, das in Europa aber nicht möglich war. Dies hat bis heute teils kuriose Auswirkungen. Das Batman / Flash Crossover das auch noch den Namen „The Button“ trägt darf in Deutschland nicht mit dem Button beworben werden. Also hat Panini kurzerhand das Originalcover mit Batman und Flash genommen und den Button ausgespart. Natürlich ist im Heft der Smiley normal zu sehen weil es da um eine Geschichte geht und die Benutzung eines Kulturellen Symbols, nur beworben (also auf dem Cover) der damit nicht.

Richtig kurios wurde es dann weil man bei ComiXology scheinbar vergas das Comics auch außerhalb der USA gekauft werden können. So war das normale Cover von Batman #21 beim Erscheinen verfügbar. In der Zwischenzeit hat man seinen Fehler aber bemerkt und die entsprechenden Hefte für Kunden außerhalb der USA aus dem Shop entfernt und dafür entsprechende „Internationale“ Versionen angeboten.

Das stellt sich dann in ComiXology so dar das in der Batman Serie zwischen 20 und 22 eine Lücke ist

und die 21 in der internationalen Version irgendwo zwischendrin zu sehen ist.

Gibt man den direkten Link zur US Version der 21 ein und ist NICHT eingeloggt oder besitzt das Heft nicht bekommt man einen Fehler.

Wenn man das Heft allerdings besitzt und eingeloggt ist wird das auch angezeigt.

Interessant hierbei die Tatsache das ich genau das Heft behalten habe das ich auch gekauft hatte. Das oft befürchtete Szenario das man gekaufte Sachen wieder weg genommen bekommt wenn es dem Dienstleister in den Kram passt ist also immer noch nicht eingetreten, obwohl es hier ein leichtes gewesen wäre und auch nur einer geringen Zahl an Benutzern überhaupt aufgefalölen wäre.

Teile der Infos stammen aus diesem Artikel: http://www.spiegel.de/einestages/smiley-erfinder-millionen-fuer-ein-laecheln-a-947164.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.