Endlich geht es mit der Serie Love, Death & Robots auf Netflix weiter. Animierte Kurzgeschichten die unterschiedliche Elemente der besagten Gruppen Liebe, Tod und Roboter behandeln ohne einen größeren Zusammenhang.

Eis.

Ein ferner Planet, Eltern die sich über ihren Sohn Gedanken machen der anders ist und ein Bruder der viel Brüderlicher ist als sein schroffes Benehmen vermuten lässt.

Die Animationen sind hier noch gewöhnungsbedürftiger als in der ersten Folge. Es ist sehr stilisiert und arbeitet viel mehr mit Farben und Effekten, das aber mit großen Erfolg.

Die Geschichte an sich ist durchaus interessant, obwohl sie weder innovativ noch sonderlich abwechslungsreich ist. Die Folge sticht aber durch die Effekte und die Bilder am Ende deutlich hervor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.