Zombies und Nilpferde

Layla und Steven haben das Grab von Ammit gefunden doch sie treffen da auf weniger Widerstand als vermutet. Harrows Männer kann man wenn nur hören und es wird auch schnell klar warum: Zombies.

Dann wird es irgendwie noch abgefahrener und als man am Ende denkt es könnte nicht schräger kommen setzt der Cliffhanger noch einen drauf.

Einige Moon Knight Comics starten damit das Marc/Steven im Irrenhaus ist, oder sich vorstellt da zu sein. Hier geht man genau den anderen Weg. Den Zuschauern ist klar das vieles was er sieht „real“ ist also funktioniert es kaum von Anfang an so zu tun als wäre das alles nur Einbildung, in dem hier gezeigten Zusammenhang klappt das aber hervorragend. Es wird extrem metaphysisch und es gibt dennoch einige Easter-Eggs für die Comicleser.

Hier wird genau das abgeliefert was man von Moon Knight erwarten kann: Aktion, abgefahrenes Abtauchen in die Psyche und total durchgeknallte Sprünge. Was das ganze aber weit über die Erwartungen hinaus katapultiert ist die schauspielerische Leistung von Oscar Isaac.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: