Eine gelungene Mischung aus Fantasy und Piraten

Autor: Jean-Luc Istin, Guy Michel
Zeichner: Guy Michel
Farben: Sandrine Cordirié
Lettering: Kai-Uwe Wallner
Übersetzung: Astrid Brachlow
Kaufen: Comic Time
Erscheinungsdatum: 12.2007
Bewertung: 4/5

Hannibal Méridac ist ein Pirat mit einer Mission. Er ist auf der Suche nach dem Schatz von Kapitän Mell-Talec. Doch der war ein Gnom und so bedarf es der Hilfe von Elfen die in einem verborgenen Wald vor der Küste Frankreichs nahe Mont Saint-Michel leben. Doch ist Méridac tatsächlich nur von Gier getrieben?

Istin hat hier viel zu dem Szenario beigetragen und zusammen mit Michel eine glaubhafte Welt geschaffen die viel mit unserer Geschichte spielt und daher vertraut wirkt, aber eben doch auch viele mystische Elemente beinhaltet. Die Charaktere sind interessant und zumindest bis zu dem Punkt glaubwürdig den man im ersten Band beurteilen kann, da man zu Beginn noch nicht so viel erfährt. Hier wird zunächst viel vorbereitet und die Crew von Méridac vorgestellt. Das Ende des ersten Bandes ist für ein Piratencomic zunächst überraschend, aber auch nicht vollkommen ungewöhnlich.

Die Zeichnungen sind mehr als gelungen. Die Mischung aus markanten Gesichtern, Städten die es tatsächlich gibt, mystischen Landschaften und detaillierten Schiffen. Man wird sehr schnell in den Band dieser Welt gezogen und möchte mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: